dazwischen: ich | livresque amitié


Wo Madina herkommt? das ist egal. Sie kommt von überall und nirgendwo. Sie musste fliehen. Und ist nun endlich angekommen, in einem Land, das Sicherheit verspricht. Für sie fühlt es sich hier nach Zukunft an. Doch nicht allen in ihrer Familie fällt es leicht, Fuss zu fassen. Ihr Vater zieht sich zurück, ihre Mutter schweigt. Und so ist es an Madina, tätig zu werden. Mittlerin zu sein zwischen ihrer Familie im Flüchtlingsheim und dem unbekannten Leben ausserhalb. Zerrissen zwischen ihren Eltern, die sie nicht loslassen wollen, und dem Wunsch, ein ganz normaler Teenager zu sein, nimmt Madina das Schicksal ihrer Familie in die Hand. Und findet in Laura eine Freundin, die für sie in der Fremde Heimat bedeutet. 



Mara -
'Dazwischen: ich' hat mich auch zwischen zwei 'Zustände' versetzte - einerseits liebte ich Teile des Buches und Ergüsse von Rabinowichs Schreibstil, andererseits empfand ich dann wieder vieles schrecklich aufgesetzt. Im Voraus habe ich ganz viele positive und begeisterte Stimmen gehört, denen ich mich so liebend gerne angeschlossen hätte, jedoch war das für mich zumindest einfacher gesagt als getan. Ich kann es nicht wirklich erklären, was mir am Buch missfallen hat, aber etas stimme für mich nicht ganz oder war nicht so richtig da.
Schön empfand ich Madinas Gedanken und Gefühle, die in kindlich-naiven Sätzen geäussert wurden, jedoch so einen wahren Kern enthalten und Madinas Menschenkentniss. Oft sind die Tagebucheinträge sehr feinfühlig und doch von Negativem 'gesäubert'; Ich mag nicht alles reinschreiben, was ich erlebt habe. Das Buch ist viel zu schön dafür. 
Der Schmerz ist jedoch immer zu spüren und macht Madinas Geschichte auch sehr authentisch.
-



Anaïs -
Als ich an der Buchmesse mit Mara an der Lesung von Julya Rabinowich war, wussten wir nicht genau, ob wir uns das Buch zulegen sollten oder nicht - trotz jeglichen Empfehliungen. Leicht skeptisch begann ich dann die Lektüre und ich kann sagen, ich wurde definitiv nicht enttäuscht. Meine Angst, dass vielleicht zu belanglos um den Brei herumgeredet wird, ist während des Lesens verschwunden. Es gab durchaus Szenen oder Stellen, die mir etwas leicht dahingeredet vorkamen, aber das hat wohl vorallem mit Rabinowichs Sprache zu tun. Federleicht, kann man schon sagen. Dieses Buch liest sich sehr schnell und hat mir auf jeden Fall noch einmal einen ganz neuen Blick in die aktuelle Flüchtlingskrise gegeben. DIe Protagonistin Medina beschreibt auch ganz stark ihre Stellung als Frau in einer vierköpfigen Familie, und das hat mich schon sehr schockiert. Aber bei dieses Themen tut es das jedes Mal aufs neue wieder... Wir begleiten als Leser_innen den Alltag einer Asylbewerberfamilie und die damit verbunden Probleme - die oft auch einfach nur ganz ganz gewöhnliche Alltagsprobleme sind. Und gerade das hat für mich das Buch ausgemacht. So authentisch und angenehm dürfen wir Medinas Tagebuch lesen. Echt, echt toll. Ich würde sogar eine Fortsetzung im Buch sehe.
-


An der Buchmesse diesen Herbst haben wir nicht nur Bücher angeschaut, sondern sind auch an verschiedene Diskussionsrunden gegangen, oder an Lesungen. Dazwischen:ich wurde uns im Vorhinein mehrmals empfohlen und dann machten wir uns auf an die Lesung von Julia Rabinowich, einer äusserst sympathischen Frau. Sie fand in eher kleinem Rahmen statt, die aber das Flair des Buches echt schön rübergebracht hat. Beim Lesen befindet man sich nämlich in einer anderen Welt, die uns so bekannt ist und uns doch den fremden Aspekt übermittelt. Es geht um Madina, ein Mädchen, das flüchten musste und jetzt hier in Deutschland, in ihrer neuen Heimat, mit einigen Problemen zu kämpfen hat. Es scheint, als wäre es eine "klassische" Geschichte, die in der jetzigen Flüchtlingskrise so geschrieben und erlebt wird, dieses Mal eben aus der Sicht eines Mädchens. Julia Rabinowich hat einen sehr abgehackten Schreibstil und bringt uns so auf eine ganz andere Art bei, dass dieses Mädchen noch Mühe mit der Sprache hat und eben noch jung ist. Auf jeden Fall auch ein Buch für dazwischen und für eher etwas jüngere Leser und Leserinnen. Von daher echt schön, dass es immer mehr Jugend und Kinderbücher gibt, die dieses Thema behandeln. Uns wurde aber der ganze Schreibstil und dann die doch leicht seicht erzählte Geschichte etwas zu viel, so dass wir dem Buch nicht unser ganzes Lob aussprechen können.







kate tempest - let them eat chaos und mehr

Selten hat mich ein Mensch so fasziniert wie Kate Tempest. Vorab allem anderen: Ja, sie ist ein wahrhaftiger Sturm, im überwältigsten aller Sinne und auch im intellektuellen. Ich möchte euch heute die junge Londonerin und ihr vielfältiges Talent vorstellen, mit passenden Soundtrack: klick


Dieser Song ist in seiner Heftigkeit faszinierend, in seiner Botschaft metaphorisch und dennoch schmerzlich genau, er ist ein Wunderwerk und kann definitiv nicht genug oft gehört werden, auch wenn ich euch empfehle, nach dem ersten Hören ein intensives Auseinandersetzen mit dem Song einzulegen. Kate Tempest ist in ihrer Radikalität fast minutiös genau, indem sie unsere Gesellschaft und Generation anhand von sieben vielschichtigen Charakteren in ihren Werken auseinandernimmt und untersucht, und dabei poetisch wie keine Zweite. 2016 kam ihr drittes Album Let Them Eat Chaos raus, gleichzeitig verband sie die Songs in einem gleichnamigen Lyrikband mit einer skurrilen und stark metaphorischen Rahmengeschichte. Denn neben dem Kennenlernen dieser sieben unterschiedlichen Persönlichkeiten sehen wir auch, wo diese verbunden sind. Sie wohnen all in derselben Strasse in einem Londoner Randquartier, und sie alle sind mitten in der Nacht wach - die Uhr zählt 4 Uhr 18. Ausser ihnen schläft jedoch jeder. Es brodelt sich ein Sturm zusammen und nur unsere wachen Protagonistinnen realisieren dies, wenn auch sie ihre Zeit dafür brauchen, da sie jeweils in ihrem eigenen Leid versinken. Als der Sturm sie zum Aufbrechen zwingt, erblicke sie sich auf der Strasse und so zwingt dieser Sturm auch zur Auseinandersetzung mit fremdem Leid, vor allem aber dem der Welt. Politischer geht es kaum, ohne dabei je wortwörtlich auf Politik zu sprechen kommen. Das ganze Buch ist ein einziges Gedicht, zum lauten Vorlesen gedacht und dann wird man von einer wuchtigen Intensität überfallen und reich mit wunderbarer Poesie beschenkt. Das Spezielle i-Tüpfelchen ist definitiv der Rhythmus, den sich die einzelnen Abschnitte teilen, da die Texte ja auch als Songlyrics dienen.


Jedoch ist hier noch lange nicht das Ende, genauer wird die Geschichte der Sieben in Tempests erstem Roman The Bricks That Built The Wall // Worauf du dich verlassen kannst; er wartet noch darauf, von mir gelesen zu werden, während ich dies kaum erwarten kann. Musikalisch gibt es drei Alben voller Glanzleistungen, während ein weiterer Lyrikband Hold Your Own sogar auf Deutsch übersetzt wurde und bei Suhrkamp erschien, glücklicherweise aber in doppelsprachiger Ausgabe, sodass man auch das Original lesen kann. Er soll eine Geschichte mit wunderbar komponierten Worten darstellen, eine Neuerzählung eines griechischen Epos. Tempest brachte noch dazu und scheinbar nebenbei in den letzten fünf Jahren drei Theaterstücke und eine längere Spoken Word Performance auf die Bühne. Kate Temepst steht für schmerzliche Substanz, politische Dringlichkeit und ein unfassbares Wunder an Talent.




hoi mara <3 salut anaïs! <4

tipha | feministische mode

Heute machen wir etwas Eigenwerbung, aber wir stehen voll und ganz hinter diesem Projekt und freuen uns total, dass wir das verwirklichen konnten und  sogar schon erste kleine Erfolge feiern konnten. Es geht um TIPHA - feministische Kleidung, die wir per Siebdruckverfahren bedruckt haben und nun auf Kleiderkreisel verkaufen.

Wir freuen uns riesig, euch nun etwas näher zu erklären, was wir hier auf die Beine gestellt haben. Wegen Geldmangel vor der Frankfurter Buchmesse, versuchten wir verschiedenste Dinge, um an etwas Geld zu kommen. Mara erhielt eine Woche davor mit der Schule eine Einführung ins Siebdruckverfahren in einer Werkstatt in Zürich und wollte mir das unbedingt zeigen. Da kam uns die Idee selber Kleider zu bedrucken und diese dann an Freunde oder an einem Flohmarkt, im Internet oder sonst wo zu verkaufen. Wir haben uns auf die Suche nach Vintage Kleidung gemacht und dann zuhause ganz sorgfältig Motive ausgesucht, die wir dann aufdrucken wollten. Von wirren Gesichtern bis hin zu schönen Frauen und Händen, ist alles dabei. Die Kleider haben wir dann in die Siebdruckwerkstatt mitgenommen und bedruckt. Eine echt tolle Erfahrung für mich - Mara hat mich da ganz viele Tipps und Tricks gegeben und ich habe einen ganz neuen Eindruck der Mode und Kunst erhalten. Wenn ihr gerne wollt, können wir euch auch gerne einmal eine Anleitung oder so einen Ablauf zeigen. Früher oder später wird es uns bestimmt wieder in eine Siebdruckwerkstatt ziehen! Die Motive sollen bewusst provozieren, haben feministische Statements abgedruckt und sind auf jeden Fall ein Hingucker. Am liebsten wollen wir sie alle selber behalten, aber die Kleider anzuprobieren und Fotos damit zu machen hat schon viel Spass gemacht. Hier eine kleine Sneak Peek unserer Kleidungsstücke - wäre toll, wenn ihr einmal auf Kleiderkreisel vorbei schauen würdet. Wer weiss, vielleicht wirst du bald Besitzer_in eines Stückes!